Impressum | Haftungsausschluss

TROCKENEISSTRAHLEN

EISKALT – LÄSST VERSCHMUTZUNGEN KEINE CHANCE!

Trockeneisstrahlen, auch unter Trockeneisreinigung, CO2-Strahlen oder Trockeneisbestäubung, bekannt, ist für viele Branchen eine effektive und kostengünstige Methode zur Maximierung von Produktionsfähigkeit und -qualität. Die normalerweise für die Maschinenreinigung benötigte Ausfallzeit kann im Einzelfall bis zu 65 % reduziert werden. Stäube, Fette und Schmutz tragen zu niedrigen Leistungswerten sowie Störfällen der Anlage bei. Die Trockeneisreinigung entfernt diese Verunreinigungen, verbessert die Leistungsfähigkeit und stellt die Effizienz der Anlage wieder her.

Darüber hinaus handelt es sich beim Trockeneisstrahlen um eine umwelt-, ressourcen- und oberflächenschonende Art der Reinigung. Das Trockeneis ist ein weiches Strahlgut und wirkt sich durch seine Beschaffenheit abrasiv auf der zu reinigenden Oberfläche aus ohne diese dabei zu beschädigen. Durch die Vielseitigkeit, die sich durch das Trockeneisstrahlen ergibt, bieten sich viele verschiedene Anwendungsbereiche an.

Verfahren und Durchführung

Beim Trockeneisstrahlen werden kleine Trockeneispellets (CO2 in verfestigter Form) mit einem Durchmesser von 3 mm als Strahlmittel verwendet. Das Verfahren besteht aus der Kombination aus drei Wirkungseffekten: kinetischer, thermischer und Sublimationseffekt.

Ähnlich wie beim Sand-, Kunststoffperlen- oder Sodastrahlen handelt es sich dabei um ein Druckluftstrahlverfahren, bei dem die Trockeneispellets mit einer Temperatur von -78,5 °C in einem Druckluftstrom bis auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt auf die zu reinigende Oberfläche geschossen werden. Beim Aufprall wird kinetische Energie auf die Oberfläche der Verschmutzung übertragen und erzeugt Abrieb, gleichzeitig wird die Verschmutzung schockgefroren und versprödet (thermischer Effekt), was zugleich die Abtragung herbeiführt.

Trockeneis verdunstet (sublimiert) ohne jeden Rückstand an der Luft. Beim Sublimationseffekt wird eine große Menge von Wärme an der Oberfläche absorbiert, wodurch Scherspannung aufgrund des thermischen Schocks auftreten. Dies wird beabsichtigt, da die Reinigung der obersten Schicht von Schmutz oder Verunreinigungen durch weniger Wärme als das darunterliegende Material dazu führt, dass der Schmutz sich leichter ablösen lässt.

Die Effizienz und die Wirksamkeit dieses Verfahrens liegen an der Wärmeleitfähigkeit des Materials und der Stärke der Verunreinigung. Die Schnelle Veränderung vom festen in den gasförmigen Zustand verursacht auch mikroskopische Schockwellen, die ebenfalls die Entfernung der Verunreinigung unterstützt.

Anwendungen

Das Eisstrahlverfahren kann grundsätzlich in allen Bereichen eingesetzt werden. Da beim Trockeneisstrahlen ohne Feuchtigkeit gearbeitet wird, ist die Reinigung von elektronischen Komponenten kein Problem. Unter besonderen Schutzvorrichtungen ist die Reinigung sogar steril und völlig unbedenklich in Laboren und Reinräumen beispielsweise in der chemischen, medizinischen, pharmazeutischen oder Lebensmittelindustrie einsetzbar.

Es entstehen, außer dem zu entfernenden Belag, keine Rückstände oder Strahlgutreste, da das Trockeneis bei Raumtemperatur wieder in den gasförmigen Zustand sublimiert. Es entfernt effektiv und schonend verschiedene Verschmutzungen von Teilen, Formen, Maschinen und ganzen Produktionslinien. Alles wird restlos sauber. Die Anwendungsgebiete befinden sich hauptsächlich in den Bereichen

  • Lebensmittelindustrie
  • Automobil- und Schiffbauindustrie
  • Gießereien
  • Formreinigung
  • Druckindustrie.

TABEL setzt bei diesem Verfahren die leistungsstarken Trockeneisstrahlgeräte der Serie ICE Blast von der Firma IceTech ein.

Jobfinder


Wir rufen Sie zurück!


Ihr schneller Kontakt:

Telefon: 0511-86004-0
Mail: info@tabel.com 

http://tabel-gruppe.news.tabel.com